Salbutamol Haltbarkeit

Aktualisiert:

asthma-spray-zaehler-haltbar

Hat ein Asthma Spray kein Zähler, muss über andere Methoden herausgefunden werden, wie lange das Spray (beispielsweise Salbutamol) noch haltbar ist, oder wieviel Sprühstöße noch verfügbar sind. Wir erklären welchen Methoden es für diese Messungen gibt. 

Unsere Inhalte sind medizinisch überprüft. Unsere Autoren sind erfahrene Medizinredakteure mit entsprechenden Qualifikationen und langjähriger Erfahrung. Literatur & Quellen sind am Ende der Artikel genannt.
Übersicht
    Add a header to begin generating the table of contents

    Haltbarkeit von Salbutamol von Dosieraerosol

    • Salbutamol als Dosieraerosols ist auch nach Anbruch haltbar gemäß dem aufgedruckten Haltbarkeitsdatum.
    • Der Anbruch verringert nicht die Haltbarkeit.
    • Salbutamol kann somit in den meisten Fällen etwa 2 Jahre lang genutzt werden.
    • Selten werden Medikamente mit einer Haltbarkeit unter einem Jahr verkauft.

    Haltbarkeit der weiteren Formen

    Pulverinhalator

    • Salbutamol in Form des Pulverinhalators ist ebenfalls nach Anbruch haltbar gemäß dem aufgedruckten Verfallsdatum auf der Verpackung.

    Ampullen

    • Salbutamol in Form von Ampullen ist ebenfalls auch nach Anbruch haltbar gemäß dem aufgedruckten Verfallsdatum.

    Bei allen Formen der Verabreichung von Salbutamol ist stets darauf zu achten, daß das Medikament sowohl vor Anbruch als auch nach Anbruch kühl und trocken sowie dunkel gelagert wird da ansonsten die Haltbarkeit nicht garantiert werden kann.

    Im vorgesehenem Behältnis gelagert, gibt es bei Salbutamol keinen Unterschied in der Haltbarkeit zwischen angebrochenem Medikament und unangebrochenem Medikament.

    Wie ist die Restmenge zu erkennen?

    Im Gegensatz zu vielen anderen Asthma Spray’s besteht beim Salbutamol Spray das Problem, daß die Restmenge nicht angezeigt wird. Somit ist nicht ohne weiteres für den Anwender ersichtlich wie oft er das Spray noch nutzen kann.

    Da es aber äußerst wichtig ist zu wissen wieviele Hübe noch vorhanden sind, insbesondere deshalb, da auch nach Aufbrauchen der Wirkstoffmenge noch immer ein Gas bei jedem Stoß abgegeben wird.

    Um die Anzahl der verbleibenden Dosen zu erkennen gibt es zwei Methoden welche für den Anwender zum einen einfach und zum anderen in der Genauigkeit hoch sind.

    Methode: Zählen

    Ist dem Anwender vor der ersten Benutzung bekannt wieviele Einzeldosen sich in der Patrone befinden, so ist es möglich durch aufschreiben jeder einzelnen Dosis verlässlich zu wissen wieviele Restdosen sich in der Patrone befinden.

    Methode: Wiegen

    Die zweite gesicherte Methode welche durch den Anwender zuverlässig durchgeführt werden kann, ist das wiegen der einzelnen Patronen ohne Mundstück mit einer Haushaltswaage.

    Hierbei ist wichtig, daß die Waage geeicht ist und die Möglichkeit besitzt ein Mindestgewicht von 1g anzuzeigen, welche alle handelsüblichen Haushaltswaagen besitzen.

    Zu beachten sind folgende Werte:

    • 28g, Patrone voll , es verbleiben 200 Einzeldosen
    • 25g, Patrone 3/4 voll, es verbleiben 150 Einzeldosen
    • 21g, Patrone 1/2 voll, es verbleiben 100 Einzeldosen
    • 18g, Patrone 174 voll, es verbleiben 50 Einzeldosen
    • 15g, Patrone ist leer, es verbleiben 0 Einzeldosen

    Wichtig: Auch nach Gabe aller Einzeldosen erfolgt noch die Abgabe einer Dosis in der sich noch ein Wirkstoffgemisch befindet, dessen therapeutische Zusammensetzung aber nichtmehr garantiert werden kann.

    In der Vergangenheit wurde auch die Methode des schwimmnes der Patrone als zuverlässig angegeben. Da in der heutigen Zeit aber vermehrt von FCKW haltigen Treibgasen auf Hdrofluoralkane (HFA) umgestellt wurde, kann es durch den Wasserkontakt zum teilweisen Verschluss der Düse der Patrone kommen.

    • Dies führt dann zur fehlerhaften Abgabe einer Einzeldosis.

    Aufgrund dessen sind die beiden oben beschriebenen Methoden die aus heutiger Sicht sichersten Methoden. Das zählen der Einzeldosen stellt die einfachste Methode dar.

    PDF Dokument zur Erkennung der Restmenge

    Literatur & Quellen: